Weihnachtsbäume am falschen Ort – was haben wir nur dagegen?

Qaradawis Freitagspredigt hat in der nachrichtenarmen Zeit vor Weihnachten doch einiges an Echo, vor allem im Internet, verursacht. Der Zentralrat der Muslime hat inzwischen auch festgestellt, dass tatsächlich Qaradawi NICHT den Christen das Feiern von Weihnachten verbieten wollte – dies ist eine böse Entstellung seiner Rede. Gerade die Tatsache, dass es nicht stimmt, erklärt aber auch, warum in der arabischen Welt niemand etwas zu dem Thema sagte – es gab eher Kopfschütteln.

Leider hat es der Spiegel bis heute nicht für nötig befunden, diesen Fehler klarzustellen, so dass zu befürchten steht, dass der Artikel die nächsten Jahre ständig als Beweis für Qaradawis angebliche Einstellung wird herhalten müssen. Mein blog wird halt nicht so viel gelesen wie der Spiegel – haha – ich danke aber denjenigen, die den Artikel weiter verlinkt haben.

Nun ist aber Qaradawi nicht der einzige, der Weihnachtsbäume am falschen Ort ablehnt. Auch das israelische Oberrabbinat hat sich dagegen ausgesprochen:

Israelische Hotels, Restaurants und Clubs dürfen keine Weihnachtsbäume aufstellen, ihre Gäste nicht mit Weihnachtsmännern erheitern, keine rote Mützen austeilen oder „christliche Symbole“ in ihren öffentlichen Räumen aufstellen. Eine entsprechende „Empfehlung“ hat das Oberrabbinat ausgegeben…

Zusätzlich geht in letzter Zeit eine Rabbinergruppe namens „Lobby für jüdische Werte“ gegen Hotels und Restaurants vor, die gegen diese Regel verstoßen. „Wir planen, die Namen der Einrichtungen zu veröffentlichen, die christliche Symbole aus Anlass der christlichen Feste aufstellen und zu einem Boykott gegen sie aufzurufen“, zitiert die Zeitung Jedijot Achronot jene Lobby.

Auch die Stadtrabbiner von Jerusalem gehen gegen solche „christlichen Symbole“ vor und drohen den Restaurants und Hotels, die Koscher-Urkunden zu nehmen. Fromme Juden meiden Gaststätten ohne eine solche Urkunde, sodass ein Verstoß gegen den Willen der Rabbiner erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen haben kann, obgleich die Speisen genauso koscher vorbereitet werden.

Und ich finde es gut, dass es zunehmend wieder mehr Menschen und Institutionen gibt, die den kulturellen Mischmasch einschränken. Denn auch dieses ganze X-mas-Getue (das ja mit der christlichen Weihnacht nur bedingt zu tun hat) ist eine Form des Kolonialismus. Nicht mit Waffen, aber mit zweifelhafter Kultur – die noch dazu am Ende gegen grundlegende religiöse Dogmen verstößt. Und das ist in meinen Augen der Hintergrund für beide angeführten Fälle, denn dieses Dogma teilen Judentum und Islam: das der Einheit, der Einzigartigkeit Gottes, im islamischen das Prinzip des Tawhid.

Die Feier der Geburt dessen, der vom Christentum als „Sohn Gottes“ betrachtet wird, ist für Muslime – und wohl auch für Juden – schlicht blasphemisch. Eine Beteiligung daran, ein Gutheißen, wird von vielen ernsthaften Muslimen als Sünde angesehen – und das gegen eines der höchstrangigen islamischen Rechtsgüter. Da bin auch ich kompromisslos.

Bei Qaradawi war ich von Anfang an überzeugt, dass mit der ihm in den Mund gelegten Aussage etwas nicht stimmen konnte – denn ich habe mich noch vor wenigen Jahren sehr über ihn geärgert, als er es für zulässig hielt, dass Muslime Weihnachtsglückwünsche aussprechen. Das halte ich für verfehlt, weil ich nicht guten Gewissens jemandem gratulieren kann, der etwas tut, das in meiner Religion zu den größten Sünden gehört. Vor ca. einem Jahr hat man mich dafür auch fürchterlich gescholten – aber es gilt noch immer: da stehe ich und kann nicht anders.

Spiegel folgt den Spuren von Memri auf der Jagd auf Qaradawi

Pünktlich zu Weihnachten kreiert der Spiegel mit Hilfe eines Memri-Videos einen passenden Aufreger – auf Kosten eines angesehenen Gelehrten.

Am 12.12.2009 hielt Yusuf al-Qaradawi in Doha eine Freitagspredigt, in der er sich gegen die Unsitte, in einer muslimischen Stadt wie Doha überall Weihnachtsschmuck auszubreiten, aussprach. Ich habe keine Ahnung, wie diese Rede von Memri aufbereitet wurde, damit nun behauptet wird, er habe gegen Weihnachten und das Weihnachtsfeiern von Christen gehetzt. Da mir aber bekannt ist, dass er in früheren Jahren selbst schon Ärger mit den Salafi bekommen hat, weil er sich NICHT z.B. gegen Weihnachtsgrüße an Christen aussprach, konnte ich die ihm in den Mund gelegten Worte nicht recht glauben und habe mich auf die Suche gemacht. Ich fand auf einer Website 2 Zusammenfassungen:

Al-Qaradawi Says Christmas Celebrations in Qatar `Undermine` Islamic Identity
Gulf Times Online
Saturday,
December 12, 2009
Report by Anwar al-Shami: “Scholar Criticizes Public Celebrations of Christmas.”
Al-Qaradawi Giving Friday Sermon
Prominent Islamic scholar Sheikh Yousuf al-Qaradawi yesterday criticised the public celebrations of Christmas in Qatar, saying that such celebrations would “undermine” the country`s Islamic identity.
In his Friday sermon, Sheikh Qaradawi called the current practice of displaying Christmas trees and other Christmas-related decorations by local stores “un-Islamic”.
“This is not the image of the Muslim capital city of Doha,” Sheikh Qaradawi told a congregation of faithful at the Omar bin al-Khattab mosque at the Khalifa town.
“I don`t know if we are in a Muslim or Christian community. It is unreasonable that such celebrations can take place in Qatar which lies in the Arab peninsula and whose native population is Muslim,” he said.
Qaradawi, who is the head of International Union for Muslim Scholars, blamed the practice mainly on local stores which, he said, were owned by Muslim businessmen. The recent Eid al-Adha festival of Muslims, he said, had not seen such exaggerated celebration in stores.
“I wonder how owners of these stores, who belong to famous Muslim families, accept their stores participating in Christmas celebrations and putting up four or 5m high Christmas trees,” he said. This would only undermine the Islamic image of the community.
“Such appearances are prohibited by Islam and Muslims participating in them are ignorant of Islamic teachings in this regard,” he said.
“According to the Holy Qur`an, Jesus Christ`s birth was not in the winter season,” he added.
The scholar expressed his surprise that such public celebrations of Christmas could go on at a time when a European country banned the minarets of mosques and others were thinking of following suit. He was referring to the recent Swiss ban on new minarets in the country.
“How could store owners accept to celebrate a religious occasion that has nothing to do with their religion,” he wondered.
“This means that they are ignorant of how to deal with others. There was a poll in France that showed that 41% of the surveyed had opposed more mosques and 46% opposed more minarets,” he said, quoting the result of a recent survey published in a French newspaper.
The scholar also criticised US President Barack Obama`s acceptance of the Nobel Peace prize days after ordering a surge in the number of American troops fighting in Afghanistan.
“I don`t know for what achievement Obama has won the Peace Prize. Obama pulled some of his troops out of Iraq only to send them to Afghanistan. He even failed to force Israel to suspend the building of settlements in Palestine so that peace talks could be resumed,” he said.
“How come that several countries of the world are still embroiled in war and conflict and Obama is getting the Peace Prize?”
(Description of Source: Doha Gulf Times Online in English — Website of independent newspaper with close ties to the ruling family; sister publication of influential daily Al-Rayah; focuses on domestic affairs; URL: http://www.gulf-times.com/)
© Compiled and distributed by NTIS, US Dept. of Commerce. All rights reserved.

 

 Al-Qaradawi Says Christmas Celebration in Muslim Countries `Prohibited, Shameful`
Al-Arab Online
Saturday,
December 12, 2009
 
Al-Qaradawi giving Friday sermon
Doha Al-Arab Online in Arabic on 12 December carries a 600-word report by Muhammad Sabrah in Doha on Al-Qaradawi`s viewpoint on preparations for Christmas celebrations and President Obama`s receiving of Noble Prize.
The report begins by citing Dr Yusuf al-Qaradawi, President of the International Association of Muslim Scholars, as saying that the ongoing preparations for the Christmas celebrations in the Arab and Islamic capitals are “prohibited, shameful, and unbefitting.” Al-Qaradawi regards the celebrations as “a proof of stupidity in imitating others and an ignorance of what Islam necessitates in such circumstances.” He goes on to say that the celebration of non-Islamic feasts means that “the nation is abandoning its Islamic identity.”
Commenting on what is happening in the Arab and Islamic capitals nowadays, Al-Qaradawi wonders asking: “What society are we living in? Are we living in a Muslim or Christian society?” He criticizes the Christmas celebration manifestations in the Doha shops and streets saying: “It is as if we are living in a Christian European country.”
Al-Qaradawi expresses his regret because at a time when the Christmas celebration manifestations are spreading everywhere in the Islamic countries, the calls for banning the construction of minarets in Europe are increasing. He adds: “While they (Christians) ban us form constructing minarets and are about to ban the construction of mosques, we share them the Christmas celebrations.”
Al-Qaradawi then turns to President Obama`s receiving of Noble Prize, criticizing the Swedish academy that granted Obama the prize and wondering: “What has Mr Obama achieved in order to deserve the peace prize?” He continues by saying: “The US President has not achieved peace neither in Iraq, Afghanistan, Somalia, nor in Palestine.” He notes that “Obama was even unable to commit Israel to temporarily halt the settlement activities in Palestine.”
Al-Qaradawi points out that “the US President ordered the withdrawal of a number of US troops in Iraq and the transfer of them to Afghanistan (they were transferred from on war to another.)”
He says that blood is still being shed in Iraq and Afghanistan under the full view of the US Army; the world is still at war, then why does Obama receive the Noble Prize?!!”
The report concludes by quoting Al-Qaradawi as saying: “America is not innocent of the blood that is being shed in Pakistan, Yemen, and Sudan.”
(Description of Source: Doha Al-Arab Online in Arabic — Website of independent, large-circulation pan-Arab daily with close ties to the ruling family; sometimes critical of government policies; URL: http://www.alarab.com.qa/)
© Compiled and distributed by NTIS, US Dept. of Commerce. All rights reserved.

Ich habe sie extra komplett kopiert, damit man sehen kann, wie wenig das mit den Behauptungen zu tun hat, die nunmehr dank MEMRI im deutschsprachigen Internet und anderswo kursieren. Würde sich jemand darüber aufregen, wenn ein katholischer Geistlicher seine Gläubigen anmahnt, nicht überall Chanukkias aufzustellen und statt Weihnachten Chanukka zu feiern? (macht keiner, weiß ich, da ist auch eher das Problem, dass orthodoxe Juden die Krise kriegen, wegen Weihnukka – kann ich auch gut verstehen).

MEMRI entwickelt sich wirklich zum Pendant von PI. Dass der Spiegel dort einfach abkupfert, ist ein echtes Armutszeugnis.

 

Es weihnachtet mal wieder

Letztes Jahr um diese Zeit bin ich wegen einer Diskussion darüber, ob muslimische Kinder vom Weihnachtskram ferngehalten werden dürfen/sollen, fast aus einem Forum geflogen. Ich bin nämlich eine ganz böse Fundamentalistin. Um so mehr amüsierte ich mich, als ich gerade bei hagalil stöberte und diesen Artikel fand:

Konkret sieht das dann so aus: Frau Müller, die nette, ältere Dame aus dem Haus gegenüber klingelt Mitte November und steht mit drei Schokolade gefüllten Adventskalendern vor der Tür: „Hier Frau Ambs, die sind für Ihre Kinder. Sie feiern doch kein Advent, aber die armen Kinder brauchen doch sowas! Und schauen Sie doch mal den hübschen Nikolaus auf dem Bild! Der war doch auch Jude wie Sie!“

Ich erkläre ihr, dass der Nikolaus Türke war und nicht Jude und dass das rotbemäntelte Wesen auf dem Adventskalender nicht der Nikolaus, sondern der Weihnachtsmann von CocaCola ist. Leider zieht sie nicht beleidigt ab. Ganz im Gegenteil. Sie ist begeistert. Sie hat nämlich noch zwei Adventskalender gekauft für die Töchter von der Hülia aus dem 3. Stock und ist sich nun sicher, dass sich die Moslemkinder noch mehr freuen werden, wenn sie hören, dass der Nikolaus auch ein Moslem war.

Einen Moment überlege ich, ob ich ihr nun erklären soll, dass ihr Nikolaus zwar Türke, nicht aber Moslem ist, aber da sie so glücklich ist über den türkischen Nikolaus schweige ich und lass ihr die Freude. Schließlich ist bald Weihnachten. Also bedanke ich mich und nehm die drei Kalender mit rein.

Ende November trifft es uns dann erneut. Diesmal steht Frau Krögel-Meifeld vor der Tür. In der Hand einen Adventskalender. „Wir wollten Ihnen diesen Kalender schenken, damit auch bei Ihnen ein bißchen vorweihnachtliche Stimmung einzieht! Ihre Kinder kennen ja diese schöne Tradition sicher gar nicht und da dachten wir, Sie sollen halt auch was davon haben! Man muss bis Weihnachten jeden Tag ein Türchen öffnen. Aber immer nur eins – die Nummern stehen drauf“ Gut, denke ich, bedanke mich höflich und esse den gesamten Kalender leer, bevor die Kinder aus der Schule kommen.

Interessant sind auch die Kommentare – nein, ich war nicht beteiligt. Aber einen fand ich richtig gut:

Mishehu

nett gemeinte FreundlichkeitNur weil es als nett gemeinte Freundlichkeit gemeint war, bedeutet es noch lange nicht, dass sie als solches angenommen werden muss. Aber darauf scheinen Nichtjuden ja geradzu verbissen zu bestehen.

Es kann doch sein, dass es einem (religiösen) Juden aus seinem Glauben heraus verboten ist, diese Nettigkeiten anzunehmen. Nur weil die meisten Nichtjuden alles in sich hineinstopfen und alles mal ausprobieren (müssen), bedeutet es nicht, dass es ihre nichtchristlichen Nachbarn auch tun müssen.

Danke. Wenn ich sowas sage, ist das ganz gräßlich, daher bin ich froh, wenn das von jemand anderem kommt.