Kopftuch oder Bildung? – die nächste Attacke

Als ich vor ein paar Tagen meinen „offenen Brief“ hier einstellte, wusste ich nicht, dass die Realtiät meine Befürchtungen bereits überholt hatte.

Schon am 22. April nämlich meldete der Focus, dass in Spanien eine Diskussion gestartet wurde, ob man Schulmädchen verbieten könnte, in der Schule Kopftücher zu tragen.

Die Begründung der Ministerin für Gleichberechtigung (sic.!) lässt mich doch recht sprachlos:

Der spanische Vizeregierungschef Manuel Chaves plädierte dafür, eine gesetzliche Regelung einzuführen. Bisher ist es in Spanien den einzelnen Schulen überlassen, über die Zulassung von Kopftüchern zu entscheiden. Die sozialistische Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero hat in dieser Frage jedoch keine einheitliche Linie. Die Ministerin für Gleichberechtigung, Bibiana Aido, sagte: „Ich mag keine Kopftücher.“

Advertisements