Saudi-Arabien: women2drive?

Seit Jahren wird Saudi-Arabien vorgeworfen, dass Frauen dort nicht fahren dürfen. Auch ich halte die dafür vorgetragenen Begründungen für islamisch zweifelhaft und bin dafür, dass dieses – nicht gesetzlich geregelte – Verbot aufgehoben wird. Dabei sollte man wissen, dass außerhalb der Großstädte das Ganze ohnehin nicht so heiß gegessen wird.

Seit nun vor kurzem eine Frau nicht nur Auto fuhr, sondern auch ein Video dazu ins Netz stellte und ganz öffentlich Ärger bekam, wurde eine Kampagne geplant, die bei twitter unter dem Hashtag, den ich als Überschrift verwendet habe, publik gemacht wurde. Heute sollten möglichst viele Frauen diese Form des zivilen Ungehormsams ausüben, um eine Grundlage für die Änderung dieser Regelung zu schaffen. Soweit mir bekannt, wollten sich vor allem Frauen daran beteiligen, die im Besitz einer Fahrerlaubnis aus einem Drittstaat sind, also auch wirklich fahren können.

Die Kampagne bekam viel Unterstützung, wie ich in den letzten Tagen, und besonders heute, verfolgen konnte. Ich habe mich daran nicht beteiligt. Auch wenn ich dafür jetzt verbale Prügel beziehe: ich halte dies für ein Luxusproblem. Voraussetzung ist nämlich, dass frau einen Wagen hat und Geld, diesen zu bewegen (gut, Benzinpreise in Saudi sind noch tragbar, aber trotzdem). Es gäbe andere Probleme im Land, die weitaus mehr verdienen würden, Gegenstand einer Kampagne zu sein. Und daher gucke ich hier nur zu und schüttele den Kopf.

Die gleiche Haltung scheinen auch andere für opportun zu halten:

http://twitter.com/#!/NYMansouri/status/81706990023356417

Nur mal zur Info – wer spendet was

Die World-Bank, im Gegensatz zu vielen Presseorganen, findet auch lobende Worte für ein Land, das mehr Geld abgibt, als es vergleichsweise müsste: Saudi-Arabien.

The report emphasized that the Kingdom of Saudi Arabia, Kuwait and the United Arab Emirates have been among the most generous in the world, with official development assistance (ODA) averaging 1.5 percent of their combined gross national income (GNI) during the period 1973-2008, more than twice the United Nations target of 0.7 percent.The World Bank report stated, „The Kingdom has become a significant donor to the United Nations World Food Program (WFP) and is the biggest contributor in the Middle East and the 16th largest overall.“ The report also noted that Saudi Arabia has contributed more than $2 billion to the International Development Association (IDA), a key humanitarian organization run out of the World Bank.

In addition to government assistance, Arab nations have established a number of specialized institutions to provide development assistance to low-income countries. Humanitarian assistance through these independent institutions has increased by 4.4 percent per year between 1990 and 2008. On July 1, 2010, the Saudi Fund for Development (SFD) announced that it had provided $8.23 billion to 75 countries between 1975 and 2009.

This week at the United Nations General Assembly, United Nations Secretary General Ban Ki-moon spoke of the importance of reducing poverty around the world and heeding the call of nations affected by natural disasters, despite tough economic times. He said: „Being true means supporting the vulnerable despite the economic crisis. We should not balance budgets on the backs of the poor. We must not draw back from official development assistance – a lifeline of billions, for billions.“

Saudi Arabia has heeded the call of those natural disasters for decades, and did not waver when floods devastated Pakistan in August. The Kingdom immediately sent blankets, food stuffs and other critical items, such as medical supplies. To date, Saudi Arabia has contributed more than $240 million and more than 700 tons of food stuffs to people affected by the flooding. In addition, Saudi-led rescue operations have saved more than 550 people trapped as a result of the flooding. On September 21, a team of 30 doctors from the King Faisal Specialist Hospital went to Pakistan to help the flood victims. The Saudi medical team brought water filters, which will provide clean water to 15,000 people a day, as well as pumps to remove stagnant water. 

Warum ich hierzu einen Artikel schreibe? Die Diskussionen, die nach jeder Naturkathastrophe losgehen, dass Muslime nichts oder nur für Muslime spenden würden, sind oft wirklich abstoßend. So habe ich die Zahlen mal hier gesichert – und wer das gleiche Problem auf einem seiner blogs hat, darf gerne zitieren.