Die USA ziehen die Daumenschrauben an

Klar, die USA sind ziemlich pleite. Also spart man, und das geht ohne Verlust von Wählerstimmen am Einfachsten bei Zahlungen ins Ausland.

US Congress would impose restrictions on aid to Egypt, Pakistan and the Palestinian Authority in a $53.3 billion bill that avoids the deep cuts in foreign assistance that republicans had pursued this year.

Reflecting concerns about uncertainty within the Egyptian government, the bill would block the release of $1.3 billion in security assistance to Cairo and $250 million in economic assistance until the secretary of state makes several assurances to Congress.

She must certify that Egypt is abiding by a 1979 peace treaty with Israel and that military rulers are supporting the transition to civilian government with free and fair elections and “implementing policies to protect freedom of expression, association and religion and due process of law.”

The legislation also freezes aid to Pakistan until the secretary can certify that Islamabad is cooperating on counterterrorism, including taking steps to prevent terrorist groups such as the Haqqani network from operating in the country.

The aid amount was unspecified in the legislation as Congress gave the Obama administration flexibility to figure out the funds.

A separate defence bill would hold back $700 million for Pakistan until the defence secretary provides Congress a report on how Islamabad is countering the threat of improvised explosive devices.

The bill continues the existing restrictions on aid to the Palestinian Authority, requiring the secretary to certify that it is committed to peaceful co-existence with Israel and is taking appropriate steps to combat terrorism.

Economic assistance for the Palestinians is in jeopardy if they pursue statehood recognition in the United Nations over the objections of the United States and Israel, which wants to resume talks.“

 

Natürlich ist es das Recht jeden Parlaments, über die Verwendung ihrer Steuermittel zu entscheiden. Aber diese zur Erpressung einzusetzen, ist ein ziemlich starkes Stück.

Ach so: die Finanzhilfen an Israel bleiben natürlich ungekürzt und bedingungslos.

Linktips 4

Ein bitterer Artikel über getötete Irakische Kinder – mit Bild:

WikiLeaks: Iraqi children in U.S. raid shot in head, U.N. says

Die amerikanischen Angriffe auf Pakistan kosten zu viele Menschenleben und sind ein Akt des Terrors. Widerstand nun auch auf legalem Wege:

Hafiz Saeed files petition against drones strikes

Zum Weltflüchtlingstag interessante Zahlen – es sind ganz andere Länder, nicht Deutschland, die die meisten Flüchtlinge aufnehmen.

Appell an die Innenminister

Und derzeit bleibt es dabei, das neue Ägypten ist mit finanzieller Beeinflussung vorsichtig – möge es so bleiben:

Egypt declines World Bank loan as incompatible with national interest

Der Bericht von CAIR über die steigende Islamophobie in den USA ist erschreckend und findet auch am Golf ein Echo.

Islamophobia on the rise in US, report says

Und diese Islamophobie wird gezielt finanziert:

REPORT: $42 Million From Seven Foundations Helped Fuel The Rise Of Islamophobia In America

 

Hochinteressante Auseinandersetzung der „Jüdischen Stimme“ mit der Haltung der LINKEN zum angeblichen Antisemitismus in ihren Reihen:

Die LINKE schafft sich selbst ab

Verbündete oder Feinde?

Wieder gab es einen Angriff der NATO auf pakistanischem Gebiet. Diesmal jedoch war es ein größerer Fehler: es wurden drei pakistanische Grenzsoldaten getötet.

Die Armee ist in Pakistan wichtig – das ist mehr, als sich die Regierung stillschweigend oder nur pro forma protestierend gefallen lassen kann. Daher wurde jetzt die Nachschubroute über den Khaybar-Pass geschlossen.

This supply route is critical for non-military supplies for Isaf: it is reported that up to 250 vehicles a day cross the Pakistan border into Afghanistan as part of the Nato supply chain. Pakistan’s relations with Nato are already strained over the intensifying drone attacks in the border regions.

Rehman Malik, the Pakistani interior minister, said of the border incident: „We will have to see whether we are allies or enemies.“

Es wird Zeit, dass man sich diese Frage in Islamabad stellt. Ständige Grenzverletzungen sind ein Zeichen mangelnden Respekts gegenüber einem Staat, zumal wenn dabei immer wieder unbeteiligte Menschen ums Leben kommen. Auch die USA und die NATO sollten merken, dass man nicht alles für Geld kaufen kann.

 

Internationales Recht? Doch nicht für alle

Schon der Angriff auf Afghanistan war insgesamt mehr als zweifelhaft. Kein afghanischer Staatsbürger, auch nicht die damalige Regierung, war an dem Angriff auf das WTC beteiligt gewesen. Nun aber bombt und schießt die amerikanische Armee mit ihren Verbündeten seit neun Jahren in Afghanistan – und überschreitet dabei in letzter Zeit immer öfter die Grenze nach Pakistan.

Pakistan, das durch unverholene Drohungen seinerzeit gezwungen wurde, sich auf die Seite der Angreifer Afghanistans zu stellen, auf Kosten der inneren Stabilität, denn die pakistanische Bevölkerung ist mehrheitlich kaum daran interessiert, für den Westen den Kopf hinzuhalten. Die ohnehin schwache Grenze wurde dabei zum Sicherheitsrisko, gerade für Pakistan.

Inzwischen aber wird der Widerstand lauter – die pakistanische Regierung protestiert inzwischen vernehmlich gegen die Angriffe auf ihrem Staatsgebiet. Diese eskalieren, zuletzt überschritten ausländische Truppen wieder die Grenze, während sonst meist unbemannte Drohnen ihr mörderisches Handwerk ausführen. Federführend ist hier die CIA geführt.

Over all the spy agency has carried out 74 drone attacks this year, according to the Web site The Long War Journal, which tracks the strikes. A vast majority of the attacks — which usually involve several drones firing multiple missiles or bombs — have taken place in North Waziristan.

The Obama administration has enthusiastically embraced the C.I.A.’s drone program, an ambitious and historically unusual war campaign by American spies. According to The Long War Journal, the spy agency in 2009 and 2010 has launched nearly four times as many attacks as it did during the final year of the Bush administration.

One American official said that the recent strikes had been aimed at several groups, including the Haqqani network, Al Qaeda and the Pakistani Taliban. The United States, he said, hopes to “keep the pressure on as long as we can.”

But the C.I.A.’s campaign has also raised concerns that the drone strikes are fueling anger in the Muslim world. The man who attempted to detonate a truck filled with explosives in Times Square told a judge that the C.I.A. drone campaign was one of the factors that led him to attack the United States.

Wohlgemerkt: Pakistan gilt nicht als feindlicher Staat, sondern als Verbündeter. Jedoch wurde weder um Erlaubnis gebeten, noch sie erteilt, auf pakistanischem Gebiet militärische Aktionen durchführen zu dürfen. Was bedeutet nach internationalem Recht, wenn eine ausländische Armee auf dem Gebiet eines anderen Staates Bomben wirft, Soldaten einmarschieren lässt und Staatsbürger und Gäste tötet? Eigentlich wohl eine Kriegserklärung.

Würde nun die pakistanische Armee zum Schutz ihrer Grenze schießen – ich bin sicher, die USA wären furchtbar empört. Aber – Pakistan hätte das Recht dazu. Die USA sollten es nicht zu weit treiben.

Nur mal zur Info – wer spendet was

Die World-Bank, im Gegensatz zu vielen Presseorganen, findet auch lobende Worte für ein Land, das mehr Geld abgibt, als es vergleichsweise müsste: Saudi-Arabien.

The report emphasized that the Kingdom of Saudi Arabia, Kuwait and the United Arab Emirates have been among the most generous in the world, with official development assistance (ODA) averaging 1.5 percent of their combined gross national income (GNI) during the period 1973-2008, more than twice the United Nations target of 0.7 percent.The World Bank report stated, „The Kingdom has become a significant donor to the United Nations World Food Program (WFP) and is the biggest contributor in the Middle East and the 16th largest overall.“ The report also noted that Saudi Arabia has contributed more than $2 billion to the International Development Association (IDA), a key humanitarian organization run out of the World Bank.

In addition to government assistance, Arab nations have established a number of specialized institutions to provide development assistance to low-income countries. Humanitarian assistance through these independent institutions has increased by 4.4 percent per year between 1990 and 2008. On July 1, 2010, the Saudi Fund for Development (SFD) announced that it had provided $8.23 billion to 75 countries between 1975 and 2009.

This week at the United Nations General Assembly, United Nations Secretary General Ban Ki-moon spoke of the importance of reducing poverty around the world and heeding the call of nations affected by natural disasters, despite tough economic times. He said: „Being true means supporting the vulnerable despite the economic crisis. We should not balance budgets on the backs of the poor. We must not draw back from official development assistance – a lifeline of billions, for billions.“

Saudi Arabia has heeded the call of those natural disasters for decades, and did not waver when floods devastated Pakistan in August. The Kingdom immediately sent blankets, food stuffs and other critical items, such as medical supplies. To date, Saudi Arabia has contributed more than $240 million and more than 700 tons of food stuffs to people affected by the flooding. In addition, Saudi-led rescue operations have saved more than 550 people trapped as a result of the flooding. On September 21, a team of 30 doctors from the King Faisal Specialist Hospital went to Pakistan to help the flood victims. The Saudi medical team brought water filters, which will provide clean water to 15,000 people a day, as well as pumps to remove stagnant water. 

Warum ich hierzu einen Artikel schreibe? Die Diskussionen, die nach jeder Naturkathastrophe losgehen, dass Muslime nichts oder nur für Muslime spenden würden, sind oft wirklich abstoßend. So habe ich die Zahlen mal hier gesichert – und wer das gleiche Problem auf einem seiner blogs hat, darf gerne zitieren.

Rolle rückwärts im Staatsbürgerschaftsrecht?

Es hat bis 1975 gedauert, bis auch die Kinder deutscher Frauen die deutsche Staatsangehörigkeit automatisch bei Geburt erwarben. Danach war eigentlich alles klar – außer für die vor 1975 geborenen, wenn sie im Ausland lebten und die bis 1977 laufende Frist nicht mitbekamen – gab und gibt da üble Fälle.

Mit dem neuen Recht im Jahr 2000 wurde dann wieder eine Einschränkung gemacht: wenn der deutsche Elternteil nach dem 1.1.2000 im Ausland geboren wurde und dort gelebt hat, wird das Kind nicht deutsch, wenn die Geburt nicth binnen eines Jahres bei der deutschen Botschaft angezeigt wurde – trotz Abstammung. Dieser Paragraph hat derzeit noch keinen Realitätswert, die damit zusammenhängenden Fälle werden erst noch kommen.

Und nun findet eine deutsche Botschaft, da gäbe es doch noch eine Lücke. So zumindest berichtet der SPON-Reporter Hasan Kaznim aus Islamabad. Dort ärgert man sich, dass es Menschen gibt, die in Deutschland heiraten, eine Weile dort leben, sich einbürgern lassen – und wieder zurückgehen in ihr Herkunftsland, MIT ihrem deutschen Pass. Wohlgemerkt: die gehen, die bleiben nicht und beziehen Sozialleistungen. Aber auch das passt manchen dann nicht.

Denn, oh Graus, wenn die dann da Kinder kriegen, haben diese Kinder ja Anspruch auf einen deutschen Pass und können so einfach nach Deutschland einreisen! Das kann ja nur eine Lücke im Gesetz sein.

Bei der Lektüre dieses Artikels wurde mir wirklich übel. Seit Inkrafttreten des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vor dem 1. Weltkrieg war grundsätzlich jeder Abkömmling zumindest eines deutschen Vaters Deutscher – egal, ob er, sein Vater, sein Großvater Deutschland je gesehen hatte. Daher konnte immer mal wieder jemand aus Russland oder Südamerika kommen und einen deutschen Pass beantragen – egal, ob er ein Wort deutsch konnte oder nicht. Das wurde ja nun mit dem neuen Recht erfolgreich geändert, zumindest für die Zukunft.

Aber nun mehren sich die Stimmen – dieser Artikel ist nur eine besonders krasse Form – die anscheinend eine Staatsbürgerschaft zweiter Klasse befürworten. Angefangen bei Versuchen, diese wieder zu entziehen (Sarkozy lässt grüßen), über Behinderung des Familiennachzugs für Eingebürgerte im Vergleich zu „Bio-Deutschen“ – nun soll die nächste Runde anscheinend an die Ehegatten gehen. Staatsbürgerschaft auf Probe? nur während bestehender Ehe? Äußerst integrationsfördernde Ideen.

Dem Autor des Berichts würde ich noch anlasten, dass er ausgerechnet ein Beispiel aus Pakistan nimmt – die Anzahl deutsch-pakistanischer Ehen, die geschieden werden, nachdem ein Partner eingebürgert wurde und der dann nach Pakistan zurückgeht,  ist wirklich nicht so groß, dass man zu Recht von einer „Minderheit in Pakistan“ sprechen könnte. Das ist schon recht krass.

Noch dazu stimmt mal wieder nicht alles Rechtliche. Die erleichterte Einbürgerung für Ehegatten gab es schon vor 2000.

Stimmungmache. Übel – Spiegel auf BILD-Niveau.

Pakistan braucht Hilfe!

Im Gegensatz zum Erdbeben in Haiti oder seinerzeit zum Tsunami in Südostasien ist die Flutkathastrophe in Pakistan in den Medien nur eine Randnotiz, verschwindet fast neben anderen Meldungen. Und dennoch wird sie als verheerender eingeschätzt als der damalige Tsunami. Nur, während damals die Spenden reichlich flossen, wird es diesmal schwer werden, genügend Geld und Hilfe zu organisieren. Warum?

Es ist eine Erfahrungstatsache, dass am meisten gespendet wird, wenn das mediale Interesse groß ist. Das sah man gut bei Haiti. Warum ist das hier anders? In der ZEIT hat sich Karsten Polke-Majewski Gedanken dazu gemacht, durchaus nachvollziehbar.

Was mich schockiert, sind etliche Kommentare, die es ablehnen, einem muslimischen Land und gar einem, das als Brutstätte des fundamentalistischen Islam gilt, Geld zukommen zu lassen. Selbst wenn dies über die im Artikel genannten Organisationen geschieht, die alle nicht muslimisch sind. Warum die ZEIT es ablehnt, auch z.B. Muslim Aid oder Islamic Relief zu erwähnen, würde mich mal interessieren. Insbesondere Islamic Relief, deren Mitarbeiter seit Jahren in Pakistan tätig sind, sich gut auskennen und für die Koordination der Erdbebenhilfe 2005 ausgezeichnet haben.

Auf meiner Website sind beide verlinkt – möge Allah die Spender belohnen.

Update: Laut einer Meldung des SPON planen ARD und ZDF im Unterschied zum Erdbeben in Haiti KEINE Spendengala.

Wer ist Muslim?

Vor einigen Tagen teilte Professor Sven Kalisch mit, er betrachte sich nicht mehr als Muslim, wolle daher auch den angenommenen Vornamen Muhammad nicht mehr führen. Das ist insofern von öffentlichem Interesse, weil er als Muslim eine Professur innehat, wo eigentlich Lehrer für den islamischen Religionsunterricht ausgebildet werden sollen. Als er vor längerer Zeit öffentlich erklärte, Zweifel an der historischen Existenz der Propheten Mohammeds zu haben, wehrten sich die islamischen Verbände erfolgreich dagegen, dass er weiterhin in der Lehrerausbildung beschäftigt wurde.

Hätte ich damals laut ausgesprochen, dass er mit dieser Aussage in meinen Augen kein Muslim mehr sein könne, wäre man im Internet sicher wütend über mich hergefallen. Nun hat er es selbst gesagt, also darf ich das auch.

Die Frage, wer Muslim ist und wer nicht, ist heikel. Die jüdische Community hat mit ihren Leuten da auch Probleme, oft etwas anderer Art, aber dort wird meines Erachtens offener darüber diskutiert. Sehr instruktiv dazu zu lesen ist das Kapitel „Wer ist Jude?“ in Paul Spiegels sehr empfehlenswertem Buch „Was ist koscher?“ Das geht auch dort nicht immer ohne Streit ab, vor allem wegen der Vererbung durch die mütterliche Linie, was deutsche Gesetze bei der Einreise von jüdischen Kontingentflüchtlingen z.B. ignorierten und israelische Behörden gerne noch bei Konvertierten verschärfen wollen.

Ganz einfach könnte man ja sagen, Muslim ist erst mal, wer Kind mindestens eines muslimischen Elternteils ist. Soweit, so einfach. Dann auch, wer das muslimische Glaubensbekenntnis vor Zeugen ausspricht und es auch verinnerlicht.

Mit dem letzten Punkt wird es aber schon etwas schwieriger. Denn, was bedeutet die Shahada und wo liegt die Grenze zwischen Islam und Nicht-Islam? Gerade im Westen wird versucht durchzusetzen, dass das jeder selbst entscheiden könne und somit jeder sich seinen eigenen Islam basteln dürfe. Dem kann und will ich nicht folgen – halte das dann schon wieder für Unglauben.

Was aber sind die Maßstäbe? Darüber sind in den vergangenen 1430 Jahren viele kluge Dinge gedacht und geschrieben worden; ich bin keine Gelehrte, will aber ein paar – wie ich hoffe, allgemeinverständliche – Grundlagen dazu aufzulisten versuchen.

Muslim sein kann nur, wer die Shahada nicht nur ausspricht, sondern auch bejaht. Dazu gehören die 6 Bestandteile des Iman (Allah, die Bücher, die Propheten, die Engel, der Jüngste Tag, Al-Qada und Al-Qadar), sowie die fünf sogenannten Säulen (Shahada, Gebet, Fasten, Pilgerfahrt, Zakat). Sprich: wer an eines dieser Dinge nicht glaubt, bzw. ablehnt, dass sie verpflichtend sind, hat ein eminentes Problem mit dem „Muslim-sein“.

Beispiel: Ahmadiyya. Diese im damaligen British-Indien entstandene Richtung lehnt nicht nur den „Djihad mit Waffen“ ab (weshalb gerade in Pakistan viele sagen, diese Gruppe sei absichtlich von den Briten gegründet worden, um Kampf gegen ihre Kolonialherrschaft zu unterminieren), sondern betrachtet den Sektengründer Mirza Ahmed als Propheten nach Mohammed. Damit weichen sie aber von einem der 6 Iman-Teile ab, da dort bei den Erläuterungen auch festgehalten wird, dass der Prophet Muhammad der LETZTE Gesandte Allahs ist. Und so, auch wenn sie sich oft streng an alle islamischen Pflichten halten, ist für mich die Entscheidung der islamischen Weltliga, die Ahmadiyya nicht als Muslime anzusehen, richtig.

Bei einigen der alevitischen Gruppen (sie sind für Außenstehende oft schlecht auseinanderzuhalten, einige sind eher schiitisch, für die gilt dies nicht) zeigt sich das Problem auf der Ebene der fünf Grundpflichten: sie lehnen das regelmäßige Gebet und das Fasten ab – manche auch noch mehr. Und somit zählen sie auch nicht als Muslime. Viele von ihnen wollen das auch gar nicht – manchmal dann aber doch, wenn es in Europa darum geht, die Muslime zu ändern und sich in deren Angelegenheiten zu  mischen, oder sich selbst als Vorzeigemuslime darzustellen. Kein Gebet, kein Kopftuch… es wäre interessant, zu wissen, wie viele der öffentlich gepriesenen „modernen“ Muslime aus dieser Richtung kommen. Da ist die Ehrlichkeit nicht immer sehr groß.

Warum ist das für Muslime wichtig, warum kann man nicht sagen, soll doch jeder selbst entscheiden? Nun, da ist Kalisch ein gutes Beispiel: wenn jemand kein Muslim ist, kann ich ihm nicht die Islamausbildung oder den Unterricht von Kindern auf diesem Gebiet anvertrauen.

Wenn mir ein Muslim Essen anbietet, muss ich, nein, darf ich nicht fragen, ob es halal ist. Bei einem Nichtmuslim schon.

Eherecht: die Ehe eines Muslim, einer Muslima, mit einem Nichtmuslim, der keiner Buchreligion angehört, ist eine Nichtehe. Daher ist das an diesem Punkt eminent wichtig.

Das mag für die deutsche Gesellschaft nicht sonderlich nett klingen – aber als Muslime muss man das genauso sagen dürfen, wie die jüdische Community auf dem Recht besteht, definieren zu dürfen, wer Jude ist.

Mörderische Verbündete

700 Tote in Pakistan, überwiegend Zivilisten, gehen auf das Konto von US-Amerikanischen Drohnenangriffen 2009. Dabei geschehen dann Dinge, wie dies:

On June 22, the US struck at a house officials called a “suspected militant hideout,” burying a few locals inside. When others rushed to the scene to rescue them, they launched another missile, killing 13 apparently innocent Pakistanis. When they held a funeral procession on June 23, the US hit that too, ostensibly on the belief that Baitullah Mehsud might be among the mourners. He wasn’t, but the attack killed at least 80 more people.

Gestern wieder ein Angriff: vermutlich 29 Tote.

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Die Frage ist wirklich, wie lange die pakistanische Regierung sich wird halten können, wenn die Bevölkerung ernsthaft genug hat. Und wie lange die Armee selbst auf der gleichen Seite stehen will, wie die, die diese feigen Angriffe befehlen. Die USA könnte irgendwann feststellen, dass sie die Pakistani falsch einschätzt. Aber das wollen sie ja heute noch nicht hören.

„Eines Tages werden wir alle Terroristen sein“

In Pakistan gärt es. Die Berichterstattung in der deutschsprachigen Presse gibt die Sicht des Westens wieder, vernachlässigt aber, wie zu oft, die Gegenseite.

Pakistanische Presse gibt es auch online in englisch – also könnte sich eigentlich jeder über die dortige Sichtweise informieren. So gab es heute einen Kommentar in der Pakistan Daily, dessen Titel ich in deutsch übernommen habe.

Sehr deutlich beschreibt der Autor die Veränderung des Verhältnisses zwischen der USA und deren Verbündeten und Pakistan, seit der Hauptfeind dort nicht mehr der Kommunismus, sondern die islamische Welt ist. So deutliche Worte lese ich selten, schon gar nicht in westlichen Zeitungen:

Coming back to the context of Pak-US relations, consider the following most plausible scenario in the immediate future:
Through covertly managed organized violence, collaborations, propaganda, bombings and political manipulations, the US succeeds in destabilizing Pakistan to an extent of complete political chaos, limited anarchy and a near civil war situation. Under the pretext of threat to international security, American and Nato forces are moved from Afghanistan to Pakistan. Pakistan’s nuclear assets are seized, a puppet regime is installed: Pakistan is de-nuclearized, India (the newest US ally) becomes a dominate regional power, Iran is contained, China-Russia growing political clout is checked, the US-West’s historical global dominance is achieved – the world is saved!

Is that what the Pakistani nation wants and deserves?

Imran Khan’s perspective on Pakistan’s foreign policy and domestic priorities is correct: we need to politically-militarily disengage Pakistan from the US-West’s global objectives. We need to immediately end this so-called “war on terror” against our own citizens. We need to negotiate peace with political dissidents in NWFP, Balochistan and in every corner of Pakistan.   We must appreciate the fact that political dissent is not terror!

Diese Stimme ist der des afghanischen Journalisten, dessen Artikel ich gestern besprach, gar nicht so fern. Nur: diese wird lauter werden. Pakistan hat mehr staatliche Identität, andere Mittel, um sich gegen die zerstörerischen Methoden der USA zu wehren. Es gibt – wie Nawaz Sherif, ausgerechnet, durchaus schon Politiker, die in diese Richtung denken. Das Resultat wird aber manchen gar nicht schmecken:

Allow me to go one step further: what we need is revolutionary political leadership in this country. We deserve a change in the political mindset and political conduct of this nation’s leaders. We need fresh leadership in Pakistan.

We all do not need to be politically loyal to our contemporary political dispensation or to our present political allies.  We must completely reject a global political system of US-West’s dominance.

We all ought to be political dissidents! After all, dissent is a vital element of the democratic political process.  It is a duty of an engaged citizenry!

One day we all might be considered terrorists by our Western “friends.” Never mind.  So be it!

Hoffen wir, dass irgendjemand in den USA mal einsieht, dass ihnen nicht die Welt gehört und nicht sie allein definieren, wer Terrorist ist und wer nicht. Von pakistanischer Seite aus sind die Amerikaner, die derzeit das Land unsicher machen, durchaus auch Terroristen.

Das betrifft insbesondere mal wieder – Blackwater. Weiterlesen – hier:

BLACKWATER AND PAKISTAN

Camp Chapman, now identified as a Blackwater command post near the Pakistan border has an unclear mission.  Continual reports coming out of Pakistan indicate that Blackwater and/or other US contracting firms have become involved in criminal activities and terrorism.

Top Pakistani military analyst, Brigadier General Asif Haroon Raja has tied Blackwater and other US contractors to the assassination of Pakistani army officers, attacks on government installations and ties to terrorist groups who have killed hundreds of civilians.

Raja has indicated that, rather than being employed as CIA contractors in search of high profile terrorists, these contractors are working with, among others Israel and India coordinating terrorist operations meant to destabilize the government of Pakistan, America’s only military ally in the region.

If US contractors are working inside Pakistan, under cover of the CIA but actually serving the intelligence services of India or Israel, primary enemies of Pakistan, but also countries who are doing nothing to aid the US in Afghanistan, this would represent a serious threat to US security.

It has been reported that US personnel have been arrested carrying explosives and weapons near Pakistani nuclear facilities.  Are they working for Israel or are they working for Iran?  How would we know?

Man beachte die Quelle. Wenn das kein Terrorismus ist – aber warum gilt dort der „Kampf gegen den Terror“ nicht?