Razzia bei Abu Hamza – nicht komisch

Bei dem Verein „Einladung zum Paradies“ und wohl auch bei einigen seiner Mitglieder wurde durchsucht. Interessant: mit dem Ziel, Material für ein Vereinsverbot zu finden. Das finde ich erhellend – eigentlich sollte doch eine Durchsuchung stattfinden, weil ein Verdacht besteht, nicht zum blinden Sammeln von Gründen. Aber bitte, bei „Islamisten“ ist ja mittlerweile fast alles erlaubt.

Und daher kann ich es nicht, wie Leo vom Integrationsblog, witzig finden, wenn der SPON es als „Bedrohung“ Frau Merkels ansieht, wenn klar gesagt wird, wer nicht den Islam annimmt, kommt in die Hölle. Es ist gerade das, was ich an Pierre Vogel, auch wenn ich in islamischen Dingen seine Ansichten wirklich nicht immer teile, schätze: er ist nicht zu feige, Wahrheiten auszusprechen.

Die Kirchen haben irgendwann begonnen, ihre eigene Lehre zu relativieren. Wenn man es genau nähme, müssten sie auch sagen: wer nicht Christ wird, obwohl er die Chance dazu gehabt hätte, und entsprechend lebt, riskiert die Verbannung in die Hölle. Aber das ist anscheinend zu unpopulär.

Bei den Muslimen sehe ich oft den gleichen Trend. „Sowas kann man doch nicht sagen“, höre ich dann schon mal. Tue ich damit jemandem einen Gefallen, wenn ich ihm vorlüge, dass es einen anderen Weg gäbe, wenn ich doch weiß, dass es nicht so ist? Im Gegenteil, ich schade ihm.

Das ist die theologische Seite dieser „Drohung“.

Die juristisch-gesellschaftliche Seite ist nur übel. Welche Art von Religionsfreiheit ist das, wenn man für solche Worte ein Vereinsverbot riskiert? Bislang lese ich alle möglichen bösen Worte über Abu Hamza und seine Anhänger. Aber etwas, was nach deutschem Recht wirklich verboten oder strafbar wäre, ist mir dabei noch nicht untergekommen. Wenn er denn nun verfolgt, sein Verein verboten wird, nur weil seine Aussagen anderen nicht schmecken – dann ist es ein weiterer Schritt auf dem Weg in einen Unrechtsstaat.

Ich kann andere Muslime und ihre Vereine nur davor warnen, hier zu schweigen oder gar zuzustimmen. Mit Vogel fangen sie an, weil er wenig Unterstützung zu erwarten hat. Wenn der mundtot gemacht ist, sind die nächsten dran. Ja, du, und du, und ihr …. und wer soll dann protestieren?

Ich habe irgendwo auf einem Video Abu Hamza schon vor längerer Zeit sagen hören, er rechne damit, dass das irgendwann kommt. Mit Allahs Hilfe wird er gut damit zurechtkommen – ich bete, dass er seine Arbeit möge fortsetzen können. Der deutsche Staat und die, die ihn hassen, haben es soweit gebracht, dass ich ihn nicht nur respektiere, sondern trotz aller theologischen Differenzen unterstützen würde. Hoffentlich geht es noch vielen anderen so.

Ich bin froh, dass ich schon weg bin aus Deutschland. Alhamdulillah. Ya Allah, stehe meinen Geschwistern dort bei.