Keine Rechtsmittel gegen amerikanische Todesliste?

Amerika hat Todeslisten, lässt gezielt Menschen irgendwo suchen und umbringen. Das war schon lange bekannt, kam nur durch die Wikileaks-Papiere in den letzten Tagen mehr ins Gespräch. In einem Fall wird das in Amerika eingehender diskutiert, da der Gesuchte auch amerikanischer Staatsbürger ist: Anwar Al-Awlaki. Der wird – wohl auch wegen des fehlgeschlagenen Anschlags im Dezember 2009 – gesucht und wurde auf diese Liste gesetzt.

Sein Vater wollte nun ein Verfahren anstrengen, um dem amerikanischen Staat untersagen zu lassen, seinen Sohn ohne Gerichtsverfahren einfach irgendwo zu ermorden. Dass man dazu überhaupt vor Gericht gehen muss, ist für europäisches Rechtsverständnis schon makaber genug. Dass das aber quasi durch amerikanisches Recht verboten ist, entnahm ich diesem Artikel – und frage mich, warum man die USA noch als Rechtsstaat bezeichnet. Die Etikettierung als „Global Terrorist“ macht es demnach zu einer kriminellen Handlung, diese Person vor Gericht zu vertreten, ohne eine besondere Erlaubnis einzuholen.

 regulations promulgated several years ago by the Treasury Department prohibit U.S. persons from engaging in any transactions with individuals labeled by the Government as a „Specially Designated Global Terrorist,“ and those regulations specifically bar lawyers from providing legal services to such individuals without a special „license“ from the Treasury Department specifically allowing such representation. On July 16 — roughly two weeks after Awlaki’s father retained the ACLU and CCR to file suit — the Treasury Department slapped that label on Awlaki.  That action would have made it a criminal offense for those organizations to file suit on behalf of Awlaki or otherwise provide legal representation to him without express permission from the U.S. Government.  On July 23, the two groups submitted a request for such a license with the Treasury Department, and when doing so, conveyed the extreme time-urgency involved:  namely, that there is an ongoing governmental effort to kill Awlaki and any delay in granting this „license“ could cause him to be killed without these claims being heard by a court.  Despite that, the Treasury Department failed even to respond to the request.

Left with no choice, the ACLU and CCR this morning filed a lawsuit on their own behalf against Timothy Geithner and the Treasury Department.  The suit argues that Treasury has no statutory authority under the law it invokes — The International Emergency Economic Powers Act  — to bar American lawyers from representing American citizens on an uncompensated basis.  It further argues what ought to be a completely uncontroversial point:  that even if Congress had vested Treasury with this authority, it is blatantly unconstitutional to deny American citizens the right to have a lawyer, and to deny American lawyers the right to represent clients, without first obtaining a permission slip from Executive Branch officials (the Complaint is here).  As the ACLU/CCR Brief puts it:  „The notion that the government can compel a citizen to seek its permission before challenging the constitutionality of its actions in court is wholly foreign to our constitutional system“ and „[a]s non-profit organizations dedicated to protecting civil liberties and human rights, Plaintiffs have a First Amendment right to represent clients in litigation consistent with their organizational missions.“  The Brief also argues that it is a violation of Separation of Powers to allow the Executive Branch to determine in its sole discretion who can and cannot appear in and have access to a federal court.

Today’s lawsuit seeks, on an emergency basis, an Order declaring the Treasury Department’s asserted power to be without statutory authority and/or in violation of the U.S. Constitution, and to bar the U.S. Government from imposing any penalties whatsoever (criminal or otherwise) on the ACLU and CCR for providing legal representation to Awlaki.  Assuming the court issues such an order, the next step will be for a lawsuit to be quickly filed on Awlaki’s behalf to enjoin his targeted assassination.

Auch im verlinkten Artikel steht das Kopfschütteln über solche rechtlichen Machenschaften deutlich in der Kommentierung.

Allerdings: dies scheint sich nur auf die Fälle zu beziehen, wo es sich um amerikanische Staatsbürger handelt. Über Ausländer scheint man sich da wenig Gedanken zu machen. Ich persönlich finde es jedoch keineswegs besser, mit dem Wissen zu leben, dass man in einem Land Listen aufstellt, Leute aussendet, um andere zu töten, ob sie nun Amerikaner sind oder nicht. Gerade auch im Hinblick auf meinen heutigen Artikel über Julian Assange.

2 Antworten

  1. Man muss sich dazu noch vorstellen: Die Erlaubnis zum Mord ohne Rechtsurteil ist ein erster Schritt. Wenn er sich „bewährt“ – kommt der nächste Schritt … Wohin führt das, wenn man es sich mal mehrere Schritte weiter denkt?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: