Moscheebau in USA

Auch dort ist es anscheinend schwierig, den lieben Nachbarn klar zu machen, dass muslimische Gemeinden wachsen und daher mehr Platz brauchen.

Bei CAIR schüttelt man den Kopf:

„When churches decide to expand or build facilities, what’s the purpose behind that?“ asked Affad Sheikh, civil rights manager with the Greater Los Angeles Area chapter of the Council on American-Islamic Relations. „Why is this question being asked of the Muslim community?“

Allerdings.

Die gegen die Bauten angeführten Argumente sind das Übliche: stören die Umgebung, und überhaupt, man hat etwas gegen den Islam an sich:

The mosque would be built next to Calvary Baptist Church. Pastor Bill Rench worries the mosque is too large for the site.

But he said he’s particularly concerned about what he described as „the whole issue of Islam and what it stands for.“

„It’s certainly a religion that is not only different but contrary to Christianity,“ he said.

„Where it’s dominant, religious freedom goes out the window … the message of Islam is the spread of Islam by whatever means necessary.“

Putting the mosque next to Calvary is „almost like trying to put oil and water together,“ Rench added.

Grace Presbyterian Church is next to Calvary. Scott Dienhart, chairman of the finance committee at Grace, said the church’s board of elders has not met to discuss a position on the mosque.

Bob Kowell, president of the Murrieta Temecula Republican Assembly, said while he doesn’t have a problem with the mosque, „We’re for the free expression of all religions that don’t call for my death or your death or the suppression of women.“

The mosque needs to reject Osama bin Laden and holy war against non-Muslims, Kowell said.

„If they do not reject these things, then they’re a part of it,“ he said.

An online group called Concerned Community Citizens is circulating a petition about the mosque. The petition states the mosque will lead to traffic congestion, noise pollution and other environmental problems.

Kommt mir sehr bekannt vor.

Atomenergie – wer darf was?

Vor einigen Tagen hatte ich bereits im „Freitag“ einen längeren Text über die in Jordanien geplante Nutzung von Atomenergie geschrieben. Jordanien, das selbst erhebliche Uranvorkommen entdeckt hat, möchte diese selbst ausbeuten und zur Verwendung anreichern, stößt aber trotz aller Freundschaftsbekundungen auf Widerstand der USA und Israels. Unverständlich, da Jordanien, im Gegensatz zu Israel, alle einschlägigen internationalen Abkommen unterzeichnet hat und einhält.

Gesten meldete unter anderem ynet, die USA hätten gedroht, Jordanien Hilfsleistungen zu kürzen, wenn man weiter auf der Anreicherung von Brennstäben im Inland besteht (was für Jordanien, wie ich im Freitag ausführte, wirtschaftlich weitaus besser ist) und sich nicht mit Israel koordiniert. Der Bericht passt zu den früheren, wird aber heute in der „Jordan Times“ dementiert.

Es bleibt interessant. Jordanien, das ja als eines der wenigen arabischen Länder einen Friedensvertrag mit Israel hat, wird ebenso unter Druck gesetzt wie der Iran. Diese Art Herrschaftsdenken sollten sich manche Länder am Besten ganz schnell abgewöhnen.