Haiti – muslimische Reaktionen

Seit dem schweren Erdbeben schaut die Welt nach Haiti – gut einerseits, weil es Hilfe für das geplagte Land bedeutet, etwas nachdenklich machend andererseits, weil dieses arme Land sonst eher aus der öffentlichen Aufmerksamkeit verschwindet, obwohl es so vieles bräuchte. Einen besonders guten Artikel zum Thema, der dazu mit etlichen Vorurteilen aufräumte, gab es heute beim Freitag.

Dem habe ich inhaltlich nichts hinzuzufügen, der Grund, warum ich trotz der großen medialen Aufmerksamkeit dem Erdbeben hier einen Artikel widme, ist, mich einem anderen Vorurteil zu widmen: Muslime helfen nur Muslimen. Das wird oft und gern in vor allem islamfeindlichen Foren und Artikeln behauptet. Glaubhaft klingt das auch deshalb, weil über die tatsächlich geleistete Hilfe selten bis nie in deutschsprachigen Medien berichtet wird. Ich bin jedoch seit gestern gleich verschiedenen Artikeln begegnet, die ein wenig mehr Einblick geben.

Islam online berichtet über Hilfszusagen, auch von den Islamischen Charities in Europa. Wem die Summen zu niedrig sind, der möge bedenken, dass diese Charities Spenden von den Muslimen aus den in Europa lebenden Minderheiten bekommen – dafür ist es relativ viel.

Al Jazeera widmet dem Erdbeben einen Front-Page-Artikel – mit einem Spendenaufruf, hier für internationale Organisationen.

Auch Jordanien sendet Hilfe, die Jordan Times berichtet:

Jordan Hashemite Charity Organisation Chairman HRH Prince Rashid, who saw the plane off at Marka Airport, said that work is under way to send another airplane with more medical staff and supplies in addition to humanitarian aid.

The military field hospital, which includes five physicians specialised in orthopaedics, general surgery and anaesthesia, in addition to logistical supplies, will be joining the medical team already in the Caribbean island as part of the peacekeeping mission.

Brigadier General Mohammad Muhaisin of the Royal Medical Services said that the hospital medics will perform surgeries and provide first aid to the victims, saying that more equipment and medicine will be shipped to Haiti in the coming two days.

The airplane is loaded with six tonnes of foods, relief items, medicine and clothing, according to Muhaisin.

Aus anderen Ländern, die finanziell besser gestellt sind, kommt sicher mehr, aber bei etlichen arabischen Staaten ist wohl eher der Grundsatz, nicht allzu viel darüber zu reden, mit ein Grund für die mangelhafte Wahrnehmung.

Mögen möglichste bald alle Haitianier versorgt werden können.

Nachtrag:

Ich hatte diesen Artikel in Anbetracht früherer Erfahrungen geschrieben. Trotzdem hat es mich schockiert, wieviele Hits er durch Suchen nach „warum helfen Muslime Haiti nicht“ oder ähnlich bekam. Ebenso die wie vorhergesagt entsprechenden Artikel (s. mein Kommentarbereich, wo ich einen solchen verlinkt habe) und Diskussionen, ganz übel mal wieder bei Kewil – den ich hier nicht verlinken will.

Diese Kathastrophe dazu zu nützen, mal wieder irgendwie Islam-bashing zu betreiben, ist wirklich das allerletzte.

8 Antworten

  1. Ich finde es sehr gut, dass so viele Menschen nun spenden. Es ist doch vollkommen egal, wieviel gespendet wird, der gute Wille zählt doch. Gisele Bündchen soll 1,5 Millionen US Dollar gespendet haben. Sie ist schließlich auch das bestbezahlteste Model der Welt. Jeder kleine Betrag hilft jedoch auch, denn 1 Million mal 5 Euro sind auch schon 5 Millionen Euro.

  2. Tja, Lene, aber es werden tatsächlich solche Kathastrophen ausgenutzt, um noch Stimmung gegen den Islam zu machen. Gestern gab es dann prompt in einem Nachbarblog einen solchen Artikel, gestützt auf eine Liste von Spendern, wo tatsächlich kein muslimisches Land aufgeführt war. Meine Antwort kopiere ich mal hier rein:

    „1. Bei den beiden größten Spendern, World Bank und IMF, sind auch alle reichen muslimischen Staaten Mitglied, ihr Geld ist dort also enthalten.
    2. Die Liste ist unvollständig – das ist genau die Art von Veröffentlichung, die dann eben solche Artikel wie deine veranlasst und den Hass auf Muslime schürt. Woher ich weiß, dass sie unvollständig ist? Gestern hatte ich bereits auf meinem blog einen Artikel aus der Jordan Times kopiert, in dem die Versendung von Hilfsgütern, darunter einem militärischen Feldhospital mit Personal, berichtet wurde. Dabei ist bereits ein jordanisches Team mit der UN in Haiti.
    Islamic Relief hat 1 Million angekündigt, Muslim Aid 0,5 Mio – das sind die Organisationen der in Europa lebenden Muslime, also keine reichen Leute. Vom roten Halbmond habe ich keine Zahlen, die gehen zusammen mit dem roten Kreuz.
    3. Emirate:
    „The Dominican foreign minister made his remarks at a meeting yesterday with RCA Board Chairman Ahmed Humaid Al Mazrouie in the presence of Dominican Ambassador to the United Arab Emirates Clara Martinez and a number of senior RCA officials.

    The Dominican minister updated the RCA officials on the current conditions in Haiti and the scale of damage caused by the earthquake on lives and properties.

    According to him, the catastrophe is horrible by all standards and has caused extreme destruction and this overburdens Haiti’s ability, a situation that requires massive international efforts to mitigate its future repercussions.

    On most urgent needs, he said there is a need for food, medicine and shelter as more than three million persons were left in the open and living in abject conditions.

    He called on the donors and relief organizations to implement special programmes for children as part of their aid efforts to Haiti.

    He appreciated the UAE humanitarian initiatives to alleviate human sufferings worldwide as UAE name has become a symbol for charitable work and giving For his part, Al Mazrouei affirmed that the UAE leadership and people are keen to alleviate suffering of the Haitian People.

    He added that the UAE relief agencies had initiated efforts to run an airlift from Abu Dhabi to Haiti carrying all necessary needs to the quake victims WAM/Trainee/TF “
    http://www.wam.ae/servlet/Satellite?c=WamLocEnews&cid=1261832862878&pagename=WAM%2FWAM_E_Layout&parent=Query&parentid=1135099399852

    nochmal Emirate:
    http://www.thenational.ae/apps/pbcs.dll/article?AID=/20100115/NATIONAL/701149822/1010
    „ABU DHABI // Fifty tonnes of emergency supplies are being sent to Haiti as part the UAE’s humanitarian assistance for the earthquake-stricken country, although bad weather in Europe and heavy air traffic prevented the national search and rescue team from joining the effort to find survivors.

    The UAE team last month received UN accreditation for globally accepted standards in search and rescue, joining an elite group of teams from 16 countries.“
    4. Iran – 30 Tonnen Hilfsgüter
    http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=article&id=32427:iran-schickt-hilfsgueter-nach-haiti&catid=1:politik&Itemid=3

    Jetzt könnte ich da noch weiter recherchieren, aber mir geht es darum, dass du oben wieder eine wirklich seriös aussehende Quelle zitierst, die aber durch Weglassen lügt. Ich kritisiere also weniger dich, als die Medien, die auf dieses Weise entstellende Informationspolitik betreiben.

    Kommentar von alien59 | Januar 16, 2010 “
    http://vitzliputzli.wordpress.com/2010/01/16/haitihilfe-ii-von-moslems-kommt-nix-gar-nix/#comment-2062

  3. ich schaue zwar kaum Fernsehen zu diesem Thema, aber:

    Wie weit werden von der Hilfen der westlichen Länder in den Islamischen Ländern berichtet ?- ich vermute mal- ebeso wenig wie sie islamische Hilfe von der westlichen Presse.

    Das Hilfe aus islamichen Ländern geleistet wird wundert mich nicht, denn es sind ja auch „normale“ hilfsbereite Menschen und kein Monster.

  4. Hallo Leute
    Nicht Geld ist das was man sieht, sonder Erste Hielfe Trup´s wo ist die Muslemische welt den da ???????

  5. Auch dabei – insbesondere mit Such- und Hilfstrupps aus der Türkei, aus den Emiraten, Feldlazarette u.a. aus Jordanien. Jordanien war schon deshalb unter den ersten am Ort, weil bei den UN-Truppen auch jordanische Helfer waren.

  6. Ich bin selber Muslim. Habe bei allen Hilfsaktionen die Akut waren gespendet. Viele Muslime wie ich haben geholfen. Die Organisationen die meine Spenden bekommen sind nicht muslimischen Herkunft. Für mich ist die religiöse Herkunft der Hilfsorganisationen unwichtig. Wichtig ist schnell vor Ort Hilfe leisten. Dabei sind natürlich Hilfsorganisationen aus Westlichen Laender im Vorteil gegenüber Islamischen Laender, weil sie mehr Erfahrung und Technisches Wissen haben.Viele Islamische Laender helfen in der Not mit Mitteln die sie vorfinden. Könnten natürlich mehr für die Infrastruktur ihrer Hilfsorganisationen investieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: